Die Lebensgrundlage aller sichern

Die Vereinten Nationen richteten 1992 in Rio de Janeiro eine Konferenz für Umwelt und Entwicklung aus, in deren Verlauf die Agenda 21, ein entwicklungs- und umweltpolitisches Aktionsprogramm zur Lösung der globalen Probleme des 21. Jahrhunderts, erarbeitetet wurde. Ziel des Programms ist es, die wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen der Menschen zu verbessern und gleichzeitig Natur und Umwelt zu schützen. So soll die Lebensgrundlage aller langfristig sichergestellt werden.

 

Die Natur ist die Lebensgrundlage des Menschen. Foto: www.pixelio.de

 
Die 179 unterzeichnenden Staaten der Agenda 21 sind sich darin einig, dass die Bekämpfung von Armut und Umweltzerstörung nur durch nachhaltige Entwicklung möglich ist. Dabei setzt das Erreichen der Ziele der Agenda 21 voraus, dass alle Menschen an ihrer Umsetzung mitarbeiten und bereit sind, ihren persönlichen Lebensstil im Sinne der Nachhaltigkeit zu überdenken.


Weiterführende Informationen... >>